Zeitschriften

Zeitschriften 1 Zeitschriften 2 Zeitschriften 3 Zeitschriften 4 Zeitschriften 5 Zeitschriften 6 Zeitschriften 7 Zeitschriften 8 Zeitschriften 9 In den ersten 60 Jahren des 20. Jahrhunderts erscheinen in Kärnten in slowenischer Sprache Zeitschriften mit populären, familienbezogenen oder religiösen Inhalten. Der wichtigste Titel ist Družina in dom (Familie und Heim, vormals Vera in dom [Glaube und Heim]; erscheint auch heute). In diesen Zeitschriften, teilweise auch in der Wochenzeitungen und anderen Periodika (Koroški Slovenec, Naš tednik-Kronika, Slovenski vestnik, Nedelja) veröffentlichen die Kärntner Autorinnen und Autoren slowenischer Sprache ihre ersten Texte. Sie waren lange Jahre die einzige Gelegenheit zur Veröffentlichung literarischen Schaffens. Eine ähnliche Funktion erfüllten auch die zwei langjährigen Jahrbuchpublikationen Koroški koledar und Mohorjev koledar.
Die erste Zeitschrift, die sich in ertser Linie der Literatur widmete, war die Zeitschrift mladje (Jungholz), gegründet 1960. In späteren Jahrgängen, vor allem auch nach dem Abgang von Florjan Lipuš als Chefredakteur, hat sich auch mladje zu einem gesellschaftskritischen Periodikum gewandelt. Seit 1983 erscheint als christlicher Gegenpol zu mladje die Zeitschrift Celovški Zvon (Klagenfurter Glocke), die auch als Literaturzeitschrift Fuß zu fassen suchte. Heute widmen sich der Literatur die Zeitschriften Rastje (Gewächs) und Novine (Neuland). Die slowenische Kirchenzeitung Nedelja (Sonntag) legt fallweise eine Literaturbeilage bei, und in den Sommermonaten veröffentlicht sie in Fortsetzungen auch ganze Romane.
Regelmäßig werden Texte slowenischer Autorinnen und Autoren (auch in Slowenisch) in der Kulturzeitschrift des Landes Kärnten Die Brücke, in der Zeitschrift Fidibus (Kärntner Bildungswerk) und im Jahrbuch des Robert-Musil-Instituts literatur/a veröffentlicht (bisher erschienen die Jahrgänge 2006 in 2007).


Bratoljub (Der Bruderliebende)
Zeitschrift der slowenischen Priesterseminaristen in Klagenfurt/Celovec. Erschien mit kürzeren Unterbrechungen von 1888/1889 bis 1966/67. In ihr erschienen beispielsweise Beiträge von Kristo Srienc oder Lovro Kaselj, aber auch erste Texte von Florjan Lipuš, Gustav Januš und Erich Prunč.

Kres (Sonnwendfeuer)
Organ der katholischen slowenischen Gymnasiasten im Marianum an Tanzenberg. Das hektografierte Blatt erschien zwischen 1952 und 1958, ihre ersten Schreibübungen veröffentlichten hier Florjan Lipuš, Gustav Januš, Erich Prunč, Karel Smolle und andere.

Družina in dom (Familie und Heim)
Unabhängiges Monatsblatt. Erscheint seit 1949, von 1950 bis 1966 unter dem Titel Vera in dom (Glaube und Heim). Seit 1998 mit Literaturbeilage. Herausgeber Hermagoras-Bruderschaft in Klagenfurt/Celovec.

mladje (Jungholz)
Literatur, Kunst, Gesellschaftsfragen. 1960 bis 1991 (Nr. 71). Herausgeber war der Verein mladje in Klagenfurt/Celovec. Von 1980 bis 1987: Koroško mladje (Kärntner Jungholz). 1988 und 1989 erschien die Zeitschrift nicht.
Ab der ersten Nummer war Florjan Lipuš ihr Chefredakteur; mit der Nummer 42 (der »schwarzen Nummer«) stellte Lipuš 1981 die Zeitschrift in erster Linie wegen finanzieller Schwierigkeiten ein. Es bildet sich eine Interessengemeinschaft zur Rettung des mladje unter Leitung von Jani Oswald. Neuerliche Einstellung 1987 mit der Nummer 67 teils wegen finanzieller Schwierigkeiten, teils wegen einer literarischen Krise (es überwiegen zunehmend publizistische Beiträge, der Anteil deutscher Texte wird immer größer).
Nahezu alle kärntnerslowenischen Autorinnen und Autoren nach 1960 veröffentlichten in der Zeitschrift.
»Mit der Gründung der Literaturzeitschrift mladje im Jahre 1960 begann in der Entwicklung der slowenischen Literatur in Kärnten eine völlig neue Ära. Erst seitdem kann von einer zeitgenössischen kärntnerslowenischen Literatur im eigentlichen Wortsinn gesprochen werden.« (Andrej Leben, Monologi in dialogi 1995, 15)

Celovški Zvon (Kärntner Glocke)
Gesamtlowenische Zeitschrift für Belletristik, Kritik, Kultur-, Gesellschafts und Religionsfragen. Herausgeber war der Verein der Freunde der Zeitschrift Celovški Zvon. Die Zeitschrift erschien von 1983 bis 1998 beim Verlag Mohorjeva/Hermagoras in Klagenfurt/Celovec. 1990 erschien ein Teil der Auflage in Celje, Slowenien. Wird seit Mai 1998 unter dem Titel Zvon. Kulturell- gesellschaftliche Zeitschrift in Ljubljana fortgeführt. Erscheint seit 2006 nur in Celje bei der dortigen Hermagoras-Bruderschaft.
Gründungschefredakteur war Reginald Vospernik, die anderen Redakteure kamen aus Klagenfurt/Celovec, Trieste/Trst, Ljubljana, Toronto, Buenos Aires und New York.
»Celovški Zvon ist eine auf der christlichen Weltanschauung und der kulturellen Einheit aller Slowenen gegründete Publikation slowenischer Christen und aller, die zum Gespräch mit ihnen bereit sind. (Aus dem Impressum)

Rastje
Literaturkritische Zeitschrift des Verbandes slowenischer Schriftsteller, Publizisten und Übersetzer in Österreich (DSPPA), die im Jahresrhythmus in Klagenfurt/Celovec erscheint.

Novine
Anfangs Literaturzeitschrift des Verbandes slowenischer Schriftsteller, Publizisten und Übersetzer in Österreich (DSPPA). Später sind die Herausgeber Gösta Maier, Janko Messner und Jozej Strutz in Zusammenarbeit mit dem DSPPA. Seit 2001/2002 erschienen acht Nummern.

Koroški koledar. (Kärntner Jahrbuch)
Herausgeber Slovenska prosvetna zveza (Slowenischer Kulturverband) bzw. seit 1963 Drava Verlag. Zwischen 1948 und 1962 Koledar slovenske Koroške.. 1964, 1968 und 1969 erschien das Jahrbuch nicht.

Koledar Mohorjeve družbe v Celovcu (Jahrbuch der Hermagoras-Bruderschaft in Klagenfurt)
Erscheint unter wechselnden Titeln seit 1872 bei der Hermagoras-Bruderschaft in Klagenfurt/Celovec. 1920–1927 in Prevalje, ab 1928 in Celje. Von 1929 bis 1941 wurde in Celje eine eigene Kärntner Ausgabe gedruckt. Ab 1948 wieder in Klagenfurt/Celovec.

Mladi rod. (Junge Generation)
Schulzeitschrift für die Kärntner Jugend. Erscheint seit 1952 in Klagenfurt/Celovec. Fünfmal jährlich eine Doppelnummer. Veröffentlicht regelmäßig Kinderliteratur.